Am Wochenende (22.09 / 23.09.) war ich dann auch endlich mal auf meinem ersten BarCamp.

Ich hatte bereits letztes Jahr beschlossen, dass ich hier unbedingt teilnehmen muss, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt noch kein konretes Datum gab. Ursprünglich hatte ich letztes Jahr eigentlich vor, mich im Orga-Team des BarCamps Rhein-Neckar einzubringen. Allerdings musste ich sehr früh aus zeitlichen Gründen leider aussteigen.

Daher eins noch vorweg:
An das Orga-Team: Was ihr hier auf die Beine gestellt hat, finde ich sehr beeindruckend! Ihr habt einen Hammer-Job gemacht. Das war ein Haufen Arbeit. Dafür ein großes Dankeschön und meinen Respekt. Ich hatte über das Jahr auf Twitter immer den aktuellen Status gecheckt. Als es dann Tickets gab, habe ich direkt beschlossen, beide Tage dort zu sein und dazu als „Engel“ vor Ort zu helfen.

An beiden Tagen war ab 08:30 Uhr „Einlass“. Wir wurden jeden Morgen super herzlich begrüßt.
Es gab an beiden Tagen morgens Kaffee, Laugenbrötchen/-stang und Brezel. Und ganz wichtig: Nutella (;-)).
Die Engel-Einweisung war jeweils morgens um 09:00 Uhr, um sich für die diversen Tätigkeiten zu melden und einzuteilen. Ich habe mich für beide Tage am Empfang eingefunden und die Teilnehmer des BarCamps begrüßt und kurz eingewiesen, was es wo gibt. Dazu haben wir richtig Spaß gehabt.
Doch das wäre nicht so lustig gewesen, wenn nicht die liebe Laura mit am Start gewesen wären. Dazu am Samstag noch Leila und Sonntags Heiko. Auch Chris hat uns beide Tage am Empfang unterstützt. Die Orga-Team-Mitglieder waren auch immer wieder mal vorne bei uns, um mal kurz durch zu atmen oder nach dem Rechten zu sehen.
Als die Session-Planung endlich auch online war, hab ich mal geschaut, wo´s mit denn so hinzieht.

Am Samstag war ich dann auf den folgenden Sessions:

Esmeralda – das Roboterschaf (von Michael)
Esmeralda war eine recht amüsante Session.
Dieses Roboterschaf wurde für einen „Schrott-Roboter“-Contest gebaut. Michael zeigte in dieser Session, welche Bauteile dafür notwendig sind und wir man den Arduion Nano (den Prozessor von Esmeralda) programmiert. Hier mal ein paar Bilder und Videos von der Session und Esmeralda.

Zero Waste im Alltag integrieren – Session zur Müllvermeidung

In meiner zweiten Session, gehalten von Valentin ging es um das Thema, wie man Müll vermeiden kann. Hier hat sich eine schöne Diskussions-Runde entwickelt. Das dabei entstandene Flipchart hab ich mir mal abfotografiert:

Meine dritte Session am Samstag war dann: 9 Gründe WhatsApp zu löschen (von Erik)
Hier war ich gespannt, was Erik zum Thema „Warum WhatsApp löschen“ zu sagen hat. Die Session war insgesamt locker und ganz gut. Alle Fakten sind nachvollziehbar. Den einzigen Kritikpunkt, den ich so im Nachhinein anzubringen habe ist, dass er selbst WhatsApp nie verwendet hat. Alle Fakten sind ordentlich recherchiert, ja. Aber persönliche Erfahrungen hatte er jetzt nicht. Finde ich jetzt nicht allzu schlimm. Aber wenn jemand keine Erfahrungs-Werte hat, bzw. „nur“ recherchierte Punkte hat, dann hat die Session jetzt nicht den vollen Mehrwert für mich. Zumal ich hier auch nichts neues erfahren habe.

Was ich allerdings sehr schade fand war, dass die Session von Jens über Chatbots leider hinten runter gefallen ist. Die hätte mich noch sehr interessiert.

Bevor es mich dann am Samstag Abend nach Hause gezogen hat, hatte Nathan die Idee, zu fortgeschrittener Stunde noch etwas PowerPoint Karaoke zu spielen. Hier mal die Wikipedia-Erklärung, was das eigentlich ist. Das war sehr lustig. Auch wenn ich selbst auf der Bühne nicht so der Held war.

Am Sonntag habe ich mir lediglich zwei Sessions angeschaut:
13 Jahre kreatives Chaos – die Entstehung der BarCamps (von Mikka)
Hier haben wir einiges über die Entstehung des ursprünglichen BarCamps (des Bay Area Rejects Camp – daher der BarCamp) gelernt. Dazu habe ich auch noch folgendes Bild aus der Session:

Die Session habe ich mir mit meiner Engel-Kollegin Laura vom Empfang angeschaut. Hier haben wir uns eine kleine „Engel-Auszeit“ gegönnt. Ich fand die Geschichte und die alten Bilder sehr unterhaltsam, vor allem, weil Mikka diese sehr genial gehalten hat. Das war mein Session-Highlight am Sonntag. Danke auch an Nathan für diesen tollen Link.

Meine zweite und letzte Session am Sonntag war von Adrian zum Thema E-Autos sind keine Lösung:
Diese Session war eine Spontanentscheidung.
Hier hat sich aber auch eine interessante Diskussion entwickelt. Die Session lief etwas anders als ich dachte, da ich die „Erwartung“ hatte, dass Adrian hier mehr darüber spricht. Allerdings hat er einfach die Aussage noch mal fallenlassen und der Diskussion freien Lauf gelassen. Hier kamen wir dann generell von der E-Mobilität über Personen- und Güterverkehr zu politischen Entscheidungen.
Insgesamt auch eine tolle dynamische Session.

Mein Fazit:
Wie ihr vielleicht gemerkt habt, bin ich beim schreiben dieses Textes doch auch euphorisch gewesen. Ja, es war mein erstes BarCamp. Ich hatte total viel Spaß und hatte die Gelegenheit, tolle Menschen kennen lernen zu dürfen. Die Veranstaltung war für mich total „rund“. Auch die komplette Dynamik, die hier geherrscht hat, dass einfach nicht alles bis ins letzte durchgeplant ist und vieles einfach im Kollektiv bzw. in der Diskussion entsteht, hat mich sehr beeindruckt.
Ich werde zukünftig die Augen auch nach anderen BarCamps offen halten und mit Sicherheit beim nächsten BarCamp Rhein-Neckar (#bcrn19?) wieder dabei sein. Gerne werde ich auch wieder als Engel vor Ort helfen.